Tier und Natur
Fisch am Teller ist nichts Neues, doch Fisch auf Briefmarken - das ist originell! Diese philatelistische Neuheit stammt von den Färöer Inseln. (© Färöer Post)
Claudia 28.10.2016

Fischhaut auf Briefmarke – eine Innovation von den Färöer Inseln

Am 26.09.2016 hat die Färöer Post eine einzigartige und gleichzeitig unglaublich schöne Briefmarke (Wert: DKK 50 oder € 6,69) herausgegeben, eine Marke mit Fischhaut!

Es gibt bereits Briefmarken aus den verschiedensten Materialien, gestickt, gestrickt, aus Porzellan, mit Meteoritenstaub, aber eine Briefmarke mit Fischleder ist wirklich eine Weltneuheit! Was noch besonders ist: Kein Stück gleicht dem anderen zu 100 Prozent, jedes Stück Fischleder ist zwar sandgelb mit leicht metallisch wirkenden Farbnuancen, aber doch individuell.

Beim Fischleder auf den Briefmarken handelt es sich um die Haut von Kabeljau, der vor den Färöer Inseln gefangen wurde. Die von der Fischfabrik Neviö in Runavik gelieferte Haut wurde dann bei Atlantic Leather in Island gegerbt. Gedruckt wurden die Briefmarken bei Cartor in Frankreich.

Das Gerben von Fischhaut ist in diesen nördlichen Gefilden eine uralte Kunst, die seit der Nachkriegszeit kaum mehr ausgeführt wird. Was die wenigsten wissen: Richtig behandeltes Leder vom Kabeljau, Lachs oder Steinbeißer ist meist robuster als Rindsleder. Da sich die Tendenz abzeichnet, den gefangenen Fisch möglichst vollständig zu verwerten, werden in den nächsten Jahren sicher wieder mehr Produkte aus Fischhaut, wie Taschen, Schuhe, Uhrbänder etc. auf den Markt kommen.

Haben Sie noch nicht genug von fischigen Briefmarken? Dann tauchen Sie hier tiefer in das Thema ein!

Sollten Sie mehr über färöische Briefmarkenneuheiten erfahren wollen, dann klicken Sie bitte hier!

Jetzt Teilen

Das könnte Sie auch interessieren …

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *