Technik Themen
Oldtimer klassische Schönheit
Michaela 28.5.2017

Oldtimer – eine Reise in die Vergangenheit

Ein Oldtimer ist ein altes Auto, könnte man jetzt ganz emotionslos sagen. Meist meint man damit aber nicht einfach nur irgendein altes Auto, sondern etwas wirklich Altes. Etwas aus den Fünfzigern oder Sechzigern vielleicht oder gar noch älter. Und ästhetisch schön muss es sein. Oder zumindest mal gewesen sein, denn dann kann man es ja restaurieren. Und ein schönes Briefmarkenmotiv ist ein Oldtimer allemal, das lässt sich nicht bestreiten.

Von Menschen und Autos

Herziger VW Käfer
Der Käfer – immer noch herzig (© Stocksnapper – shutterstock.com)

Menschen – und nicht nur Männer – haben manchmal eine sehr emotionale Beziehung zu ihren fahrbaren Untersätzen. Viele geben ihnen Kosenamen wie Schnaufi, Hupferl (so hieß der VW Käfer meiner Mutter) oder auch Krax’n („Kraxe“ wird im Duden erklärt mit „altes, nicht mehr richtig funktionierendes Fahrzeug oder Gerät“), so mancher wäscht und poliert sein Auto jedes Wochenende mit Hingabe.

Erinnerungen auf (meist) vier Rädern

Oldtimer Urlaubserinnerungen
Urlaubserinnerungen (© tournee – fotolia.com)

Je älter das Fahrzeug wird, desto intensiver natürlich auch die Beziehung, vor allem dann, wenn man gemeinsam mit seinem Auto älter wird. Denn dann hat man natürlich schon eine gemeinsame Vergangenheit. Vielleicht die erste Autofahrt mit dem gerade erst erworbenen Führerschein. Eine schöne Urlaubsreise, an die man sich gerne erinnert, oder ein Kuss im Auto oder auch ein Streit, der mit zugeschlagenen Autotüren endete. Hoffentlich nicht ein Autounfall oder ein sonstiger Notfall.

Ein Spiegel der Geschichte

Und dann erst ein wirklich historisches Fahrzeug – stellen Sie sich einmal vor, was so ein Automobil, das vielleicht schon knapp 100 Jahre auf dem Buckel hat, schon alles miterlebt hat! Kriege, politische Umwälzungen, neue Besitzer, Wirtschaftskrisen, Umbauten, Neulackierungen, Unfälle, Jahre des Dahinrostens im hintersten Winkel einer Garage, vielleicht mal der Einsatz als Hochzeitsfahrzeug? Ein rollendes Geschichtsbuch sozusagen. Wer mag aller darin gesessen sein, wohin sind diese Menschen gefahren? Besuchen Sie einmal ein Oldtimermuseum und lassen Sie Ihrer Fantasie freien Raum!

Versteckter Oldtimer
Warten auf die Entdeckung: Oldtimer im Dornröschenschlaf (© Sabine Dochow – fotolia.com)

Ein Oldtimer ist nicht einfach nur alt …

Aber für einen richtigen Oldtimer braucht es schon einige Zeit zum Älterwerden, da ist es doch einfacher, sich gleich ein „altes“ Auto zu kaufen anstatt sein Neufahrzeug einfach mal so 40, 50 Jahre aufzuheben. Außerdem möchte man ja nicht irgendein altes Auto haben, sondern eine bestimmte Marke oder eines aus einer bestimmten Ära oder einem bestimmten Land. Vielleicht auch eines, das man zufällig irgendwo sieht und in das man sich auf den ersten Blick verliebt – manche behaupten, das gäbe es auch bei Autos (wenn auch vielleicht nur einseitig).

… er ist vor allem schön

Oldtimer mit Stil
Oldtimer mit Stil (© technicolors – fotolia.com)

Und seien wir doch mal ehrlich, Autos waren einfach schöner früher. Zumindest manche. Nicht praktischer, aber stilvoller. Die fast schon sinnlichen Kurven, die langen Motorhauben, die Chromleisten, die Heckflossen, die runden Armaturen, die mächtigen Kühlergrille … (fügen Sie hier Ihre persönlichen Vorlieben ein). Und sie hatten Persönlichkeit. Oder auch Macken, wie man sagen könnte. Im Lichte der Nostalgie verzeiht man ja so manche Schwäche.

Alt, aber gut

Ein kleines Problem könnte sein, dass ein Oldtimer meist nicht gerade ein Schnäppchen ist – außer es ist ein „Bastlerhit“, also ein Fahrzeug, das dringendst einer Generalsanierung bedarf, die dann aber meist auch entsprechend kostenintensiv ist. Da lohnt es sich auf jeden Fall, wenn man selbst gerne an Autos herumbastelt und das auch wirklich kann! Und natürlich ist auch die Erhaltung eines Oldtimers zeit- und geldaufwendig, die Ersatzteile für Autos aus der Nachkriegszeit kann man ja wohl kaum im nächsten Autobastelmarkt kaufen. Und auch nicht jeder Mechaniker wird mit einem solchen Fahrzeug umgehen können. Manche kaufen sich ja einen Oldtimer als Wertanlage – für viele ist er aber eher eine echte Liebhaberei, in die jeder ersparte Cent hineinfließt.

Gesellige Oldies

Geselliger Oldtimer
Oldtimer treffen gerne andere Oldtimer (© zaschnaus – fotolia.com)

Aber Oldtimerfreunde tun sich ohnehin gerne zu Clubs und Vereinen zusammen, da kann man dann Erfahrungen austauschen, Kontakte knüpfen und erhält vielleicht sogar Zugang zu den Geheimtipps der richtigen Oldtimer-Profis. Oldtimer-Fans zeigen ihre Fahrzeuge natürlich auch gerne her, es steckt ja auch viel Herzblut in jedem Stück: Mit Sorgfalt ausgesucht, vielleicht irgendwo auf einem Hinterhof aufgestöbert, sogar eine echte Rarität gefunden, den Preis verhandelt, größere oder kleinere Reparaturen erledigt, selbst Hand angelegt, wo möglich, und dann die erste Ausfahrt – das muss schon ein tolles Gefühl sein.

Dann gibt es natürlich auch Oldtimer-Rennen, wo man sich mit anderen „Oldies“ (Fahrzeuge oder FahrerInnen) messen und seinen Horizont erweitern kann – eine gemeinsame Leidenschaft hat einfach etwas sehr Verbindendes. Ein Klassiker unter den österreichischen Oldtimer-Rennen ist zum Beispiel die Ennstal-Classic im steirischen Ennstal rund um Gröbming. Im heurigen Jahr – zum 25-Jahr-Jubiläum – werden Gastrennfahrer wie Patrick Dempsey (ja, der McDreamy aus Greys Anatomy) und Ex-Formel-1-Star Mark Webber dabei sein. Die Rallye findet von 18. bis 22. Juli 2017 statt.

Oldtimer auf Briefmarken

Um aber jetzt wieder zum Thema zurückzukommen: Viele Länder haben schon Briefmarken mit Oldtimern ausgegeben. Deutschland hat z. B. viele Oldtimer-Wohlfahrtsbriefmarken und eine Briefmarkenserie „Klassische Automobile“, in der 2017 der Opel Manta A – siehe dazu diesen News-Artikel – und der VW Golf 1 ausgegeben wurden. Junge Oldtimer, aber viele von uns können sich sicherlich noch persönlich an sie erinnern oder haben vielleicht mal einen gehabt.

In Österreich erscheint seit 2012 jedes Jahr eine Sondermarke aus der Serie „Autos“, heuer mit dem Puch Alpenwagen XII aus der Zeit um 1920. In dieser Markenserie werden ausschließlich Automobile aus österreichischer Fertigung präsentiert – ja, Österreich hatte durchaus einmal eine spannende Automobilgeschichte! Und als „Zuckerl“ für Oldtimerfreunde gibt es bei der Österreichischen Post eine Markenedition „Oldtimer“, die ausgewählte Fahrzeuge aus allen Epochen zeigt, und eine Markenedition „American Chrome“, die den chromblitzenden US-Schlitten aus den Fünfzigerjahren gewidmet ist. Beide Editionen enthalten personalisierten Briefmarken. Nostalgisches zum Anschauen und Sammeln – und günstiger als ein echter Oldtimer obendrein.

Hier die aktuellen Briefmarken aus Deutschland:

Und die österreichische Auto-Serie mit dem Puch Alpenwagen XII aus dem heurigen Jahr und den Motiven aus den Jahren zuvor:

Und hier die aktuellen Briefmarken-Sammeleditionen der Österreichischen Post zum Thema Oldtimer:

Und weil sie so schön sind, noch ein paar Oldtimer-Briefmarken, bunt gemischt:

Das könnte Sie auch interessieren …

Kommentare