RockTheStamp
Jede BRIEFMARKE erzählt eine GESCHICHTE
Suchen
Natur und Gesundheit
Orchideen
Michaela 30.9.2018

Orchideen – Luxus in der Natur

Wunderschön anzusehen und ungeheuer vielfältig – Orchideen sind wahrlich ein echter Hingucker, auch wenn der Muttertag schon wieder vorbei ist. Deshalb wollen wir sie uns einmal ein wenig näher ansehen, denn wir sind ja nicht nur Briefmarken-, sondern auch Blumenfreunde und -freundinnen. Also ich für meinen Teil.

Spargelige Schönheit

Zierlauch verwandt mit Orchideen
Zierlauch: Orchideen-Verwandter (© L.A. Faille / Fotolia.com)

Botanisch gesehen zählt die Familie der Orchideen zu den „Spargelartigen“, zu denen unter anderem auch – nomen est omen – der Spargel gehört, aber auch andere „schöne Blumen“ wie Schwertlilien, Gladiolen oder Amaryllis. Zur Amaryllis-Familie zählen interessanterweise auch Lauchgewächse wie Zwiebel und Knoblauch – auch sie haben neben ihrem besonderen Duft wunderschöne Blüten, die man aber selten zu Gesicht bekommt. Außer natürlich es ist eine Zierlauchvariante, die man gerade wegen der prächtigen Blüten in den Blumengarten pflanzt.

Wilde Orchideen

Brandknabenkraut heimische Orchidee
Brandknabenkraut: eine heimische Orchidee (© Christian Pedant / Fotolia.com)

Aber zurück zu den Orchideen, von denen es tausende von Arten gibt, ganz abgesehen von den unzähligen Hybriden, die als Zierpflanzen gezüchtet werden (Thailand spielt hier eine führende Rolle). Orchideen gibt es auf allen Kontinenten außer der Antarktis, besonders verbreitet sind sie in den Tropen und Subtropen. Aber auch in den gemäßigten Zonen Mitteleuropas, also bei uns, gibt es wildwachsende Orchideenarten, auch wenn man sie als Laie nicht auf den ersten Blick als solche erkennt. Etwa die Kohlröschen, Knabenkraut-Arten oder Waldhyazinthen, und natürlich die spektakulärste Art von allen, der Gelbe Frauenschuh mit seinem gelben, bauchigen „Schuh“ und den dunkelrotbraunen Blütenblättern.

Ein kleiner cineastischer Seitensprung an dieser Stelle: „Wilde Orchideen“, im Original Wild Orchids, heißt auch ein Film aus dem Jahr 1929, in dem die göttliche Greta Garbo die Hauptrolle spielt. Der Film ist auch unter dem Titel „Tropenglut“ bekannt, es geht um eine Dreiecksbeziehung in exotischem Ambiente – Orchideen spielen jedoch, außer als Schmuck auf Greta Garbos Kleid, offenbar keine tragende Rolle darin. Zugegebenermaßen habe ich den Film aber noch nicht selbst gesehen.

Die große Vielfalt

Bunte vielfältige Orchideen
Bunt und vielfältig: Orchideen (© ElenaMirage / Fotolia.com)

Mindestens ebenso spektakulär sind aber die vielen Varianten von Orchideen, die man in den Blumenläden kaufen kann oder auch zum Muttertag geschenkt bekommt (oder herschenkt): Alle Farben und Farbkombinationen mit Punkten, Streifen, Schattierungen oder Tigermuster und alle Blütenformen sind da zu finden, von zart und fedrig mit ganz vielen kleinen Blüten über außerirdisch anmutend mit langen „Antennen“ oder schuhförmiger Lippe wie beim Frauenschuh bis hin zu Exemplaren mit großen, fast wachsartigen, rundlichen oder spitzen Blütenblättern. Manche duften, andere nicht. Und dann gibt es sie noch mit stehenden oder hängenden Blütenstängeln, großen oder kleinen Blättern, mit einer Blüte oder mehreren an einem Stiel … die Vielfalt ist schier unerschöpflich.

Motivierte Hobbygärtnerinnen und -gärtner versuchen sich an der Orchideenzucht, oder man erfreut sich einfach an gekauften Orchideen als Zimmerpflanzen – gute Tipps aus der Fachliteratur und von erfahrenen „Orchideologen“ sind da sicherlich hilfreich. Und auf Orchideenausstellungen kann man sich jedenfalls inspirieren lassen und Kontakte zu anderen Blumenliebhabern knüpfen.

Das kleine Geheimnis der Orchideen

Blüte einer Orchidee
Die unschuldige Blüte einer Orchidee (© antonel / Fotolia.com)

Aber nicht nur ihre außergewöhnliche Schönheit und ihr exotisches Aussehen machen Orchideen zu ganz besonderen Zierpflanzen. Die Form der Blüten erinnert – so sagt man – an weibliche Geschlechtsorgane, während bei der Gattung Orchis (zu Deutsch Knabenkraut), die der ganzen Familie den Namen gegeben hat, die Knollen männlichen Hoden ähnlich sehen (orchis ist auch der griechische Begriff für Hoden). Möglicherweise haben solche Assoziationen auch etwas mit der Beliebtheit dieser Pflanzen zu tun? Sex sells – offenbar auch in der Blumenhandlung.

Die nützliche Luxusblume

Student mit Blume
Daraus kann noch etwas ganz Großes werden (© artenot / Shutterstock.com)

Wegen der Seltenheit und Exklusivität von Orchideen nennt man übrigens heute noch boshafterweise so manchen universitären Studienzweig „Orchideenfach“: hübsch, aber nicht wirklich nützlich – irgendwie ein Luxus, den man nicht wirklich braucht. „Fächer mit geringer Studierendenanzahl“ sagt man heute politisch korrekt. Aber seien wir doch ehrlich – Orchideen braucht auch kaum jemand wirklich, und trotzdem sind sie beliebter als je zuvor, und niemand macht sich über sie lustig.

Vanille Orchidee
Vanille: die süße Orchidee (© Augustine Fou / Wikimedia / CC BY 2.0)

Eine Orchidee brauchen wir aber doch mehr als andere, und zwar Vanilla planifolia – ja, richtig, daraus wird Vanille gewonnen, die uns jeden Kuchen versüßt und dem Vanilleeis und -pudding den ganz besonderen Geschmack verleiht. Für den in Österreich verbreiteten Vanillerostbraten sollte man sie jedoch eher nicht verwenden, hier steht die Vanille für eine entfernte Verwandte (siehe oben), nämlich den Knoblauch – auch ein unabkömmliches Gewürz, aber auf einer etwas anderen Ebene.

Orchideen auf Briefmarken

Blumen und Kunst – das ist eine Kombination, die man sich sehr gut vorstellen kann. Vor allem in der fernöstlichen Kunst hatten Orchideen immer schon große Bedeutung. Und – last, but not least – natürlich geben Orchideen auch wunderschöne Briefmarkenmotive ab, ein beliebtes Motiv sind sie natürlich vor allem in den asiatischen Ländern, wo sie nicht nur heimisch sind, sondern auch eine große ökonomische Rolle spielen.

Orchideen Briefmarken Vietnam Serie
Briefmarkenserie mit Orchideen aus Vietnam (© brandonht / Shutterstock.com

Aber auch europäische Länder würdigen diese besonderen Blumen, vor allem die heimischen Arten, wie etwa Deutschland und Berlin mit einer Serie Wohlfahrtsmarken aus 1984 oder die Österreichische Post im heurigen Jahr mit der Treuebonusmarke für 2016 (für die Briefmarkenabonnenten), die den Gelben Frauenschuh zeigt. Eine wunderschöne Serie polnischer Briefmarken aus 1965 zeigt verschiedenste Orchideenarten – die große Vielfalt kommt hier besonders gut zur Geltung.

Hier einfach ein paar wunderschöne Orchideen auf Briefmarke, völlig willkürlich zusammengestellt, zuerst einmal ein paar heimische Sorten/Briefmarken:

Im asiatischen Raum, wo ja viele Orchideenarten zu Hause sind, gibt es entsprechend auch eine große Vielzahl an wunderschönen Briefmarken.

Auch Australien und Neuseeland haben schöne Orchideenmarken zu bieten:

Und zu guter Letzt die schon erwähnten polnischen Orchideen-Briefmarken aus meiner Sammlung:

Orchideen Briefmarken Polen
Bunt wie das Leben: Orchideen auf Briefmarken aus Polen (© M.Obermeier)

Das könnte Sie auch interessieren …

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Name *